I had no idea how wonderful the northern coast of Germany could be.  I wish we could have stayed a few extra days in Timmendorfer Strand. The weather was perfect (until night settled in), the beach was gorgeous, and our hotel was in the middle of it all.  Sometimes, that’s just how it is on tour.  Just when you get the ideal vacationary setting, you have to move on the next morning.

Nils Landgren BalticaWe got to see Nils Landgren again at this festival.  He’s the artistic director for Jazz Baltica.  It was another well balanced program with lots of diversity for the audience and an amazing technical team.  We had Nils sit in with us on “Finding Home”.

As you can see from the picture, they had some video cameras around the stage.  I’m keeping my fingers crossed that we’ll be able to release some of the videos soon.  We had some pretty stellar moments that we want to share with you!

 

Jazz Baltica: Liebes-Balladen und Hamburg im Film

Zum Beispiel gestern. In der großen Halle der Evers-Werft spielte ein Trio aus Skandinavien ein eher besinnliches Programm, Musik zum intensiven Zuhören. Dabei stellte sich eine bei uns kaum bekannte junge Kontrabassistin aus den USA vor.

Kristin Korb studierte und lehrte in Kalifornien. Bei einer Europatour verliebte sie sich in Kopenhagen, siedelte schließlich vor drei Jahren aus der Neuen in die Alte Welt. Erfahrungen und Gedanken verpackt sie in ihre Songs. Hintergründe erzählt sie mit Charme und stillem Humor: Balladen von der Liebe in mehreren Fällen.

Einer der Titel heißt “Fiftyeight Boxes” – 58 Umzugskisten kamen mit dem Frachtschiff, und erst mit dem Lieblingsbecher für den Morgenkaffee fühlte sie sich in der neuen Heimat “zu Hause”. Per Zufall hat ihr Bass-Lehrer vor vielen Jahren ihre Singstimme entdeckt, und die setzt sie gut und gern ein: klar, schnörkellos, ohne Druck, unaufwändig, aber menschlich überaus überzeugend.

Sie hatte gute Mitstreiter, den versierten Pianisten Magnus Hjorth, dessen perlende Läufe einfach saßen.

Dazu Snorre Kirk, den Schlagzeuger, der manches Mal nur mit dem Besen arbeitete und Grundierung schuf. Ein sympathischer skandinavischer Beitrag, bei dem Dänemark, Norwegen und Schweden vereint waren.

Fotos: Karl Erhard Vögele

The same article appears (with a couple of other pics) on Travemünde Aktuell.

13000 Fans kamen nach Niendorf

Ein emsig radelnder Posaunist, eine singende Kontrabassistin, eine fesselnde Großstadt-Jazzsymphonie, eine stimmgewaltige Shouterin und ein forderndes nächtliches Klanglabor. Er hatte fraglos seine Facetten, der Sonnabend der 25. Jazz Baltica am Niendorfer Hafen. Rund 13000 Jazz-Fans kamen insgesamt, bescherten dem Festival zum Silbernen ein Rekorderlebnis und sparten nicht mit Beifall.

Eine gute Idee hat auch Kristin Korb, als sie Landgren (Korb raunt verschmitzt: „he’s baaaad!“) für das Titelstück ihrer neuen CD Finding Home auf die Bühne holt. Seine Posaune spickt das munter swingende Lied mit wohlgesetzten, gewitzten Stößen. Korb singt mit klarer, weicher Stimme bekömmlichen Mainstream-Jazz, der zum Sommerwetter passt. Den Kontrabass zupft sie virtuos wie nebenher, unternimmt erlesene, markante Läufe wie im getragenen 58 Boxes, das ihren Umzug von Los Angeles nach Kopenhagen thematisiert.

You can read Thomas Bunjes’ entire review here.